Gemeinsinn und Eigenverantwortung fördern

8. Januar 2016, 02:40 Uhr

Die FDP Wil-Untertoggenburg und die Jungfreisinnigen Wil sammelten am Wiler Weihnachtsmarkt Spenden für einen guten Zweck. Nun konnten im Rahmen der Neujahrsbegrüssung der FDP-Regionalpartei den Verantwortlichen der Werkstätten Buecherwäldli 1778 Franken überreicht werden.

PHILIPP STUTZ
UZWIL. Unter dem Motto «Freisinn – Gemeinsinn» macht die FDP des Kantons St. Gallen das gesellschaftliche Engagement ihrer Basis zum Thema. Das Motto zielt nebst der Stärkung des Gemeinschaftsgefühls in erster Linie darauf ab, den Gemeinsinn sowie die gesellschaftliche Eigenverantwortung zu fördern. Unter diesem Aspekt sammelten die FDP Wil-Untertoggenburg sowie die Jungfreisinnigen Wil und Umgebung am Wiler Weihnachtsmarkt Spenden für einen guten Zweck.
Die Bilanz ist beachtlich: Insgesamt 1778 Franken kamen zusammen und konnten den Werkstätten Buecherwäldli in Uzwil überreicht werden.

Ein Ort der Integration

«Wir sind bestrebt, Qualitätsarbeit von Menschen mit einer Behinderung in geschütztem Rahmen zu bieten», sagte Hansjörg Ruckstuhl, Bereichsleiter Werkstätten, bei einem Rundgang. Die Werkstätten sind ein Teil der Heilpädagogischen Vereinigung Gossau-Untertoggenburg-Wil (HPV). Der Verein umfasst die Heilpädagogische Schule, das Wohnheim mit seinen Aussenwohngruppen, die Dienste, die Administration und die Werkstätten.

Die Werkstätten beschäftigen an vier Standorten knapp 200 Menschen mit Behinderungen und rund 45 Personen in der Betreuung, Produktion, Administration und Logistik. Die Werkstätten seien ein wichtiger Ort der Integration. «Bei Menschen mit einer Behinderung soll unter anderem das Selbstwertgefühl gestärkt werden», betonte Ruckstuhl. Als klassischer Lohnunternehmer bieten die Werkstätten Leistungen in der Metallbearbeitung, Montage und Konfektionierung für Industrie und Gewerbe an.

Gleichwertiger Partner

Kalkuliert werde gleich wie bei kleineren und mittleren Unternehmen. Das Buecherwäldli verstehe sich als gleichwertiger Partner, wobei das eher niedrige Lohnniveau bei Menschen mit einer Behinderung berücksichtigt werden müsse. Beachtung fand unter anderem das Projekt Velafrica, eine «Mobilität mit Perspektiven». Dabei werden Velos für ein zweites Leben in Afrika wieder flottgemacht. Für schulentlassene Jugendliche werden interne Anlehren und Attestausbildungen angeboten, welche den intellektuellen und manuellen Fähigkeiten der Jugendlichen angepasst sind. In den verschiedenen Produktionsgruppen werden industrielle und gewerbliche Lohnaufträge aus verschiedenen Branchen ausgeführt. Dies mit modernsten Maschinen.

Einblick in eine fremde Welt

Susanna Hofmann, Präsidentin der FDP Wil-Untertoggenburg, zeigte sich nach dem Rundgang mit anschliessendem Film beeindruckt. «Wir haben Einblick in eine für uns weitgehend fremde Welt erhalten.» Anschliessend überreichte sie den Check in der Höhe von 1778 Franken den Verantwortlichen des Buecherwäldlis. Susanna Hofmann wies auf die bevorstehenden Wahlgänge in den Regierungs- und Kantonsrat hin und erhoffte sich ein gutes Abschneiden der FDP.